top of page

Wie funktioniert Selfpublishing? Anleitung für Autor*innen

Du hast ein Buch geschrieben und willst es veröffentlichen. Vielleicht hast du es bereits einer Literaturagentur oder einem Verlag angeboten, aber keine Antwort oder eine Absage bekommen. Oder: Du willst gar nicht die Kontrolle über dein Buchbaby abgeben. So bist du hier gelandet mit der großen Frage: Wie geht Selfpublishing?


Wie geht Selfpublishing? In diesem Blogartikel erfährst du, wie viel Selfpublishing kostet. Außerdem bekommst du als Autor eine genaue Anleitung, worauf du achten musst.

Klicke auf den Button, um dir sofort deine Checkliste im praktischen, herunterladbarem PDF-Format für dein Selfpublishing-Projekt zu sichern!


Beginnen wir mit den Grundlagen.


Was ist Selfpublishing?


„Selfpublishing“ bedeutet wortwörtlich: das „Selbstveröffentlichen“. Der englische Begriff ist im deutschsprachigen Raum weit verbreitet. Andere Begriffe sind auch „Eigenverlag“ oder „Selbstverlag“. Gemeint ist in allen Fällen, das eigene Buch selbstständig auf den Markt zu bringen und zum Verkauf anzubieten.


Wie funktioniert Selfpublishing?


Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dein Buch zu veröffentlichen. Grob kann man diese in zwei Kategorien einordnen:


  • Self-Publishing-Plattformen übernehmen die Übermittlung der Daten an den Buchhandel und den Vertrieb (Print on Demand)

  • Gründung eines eigenen Verlags (Gewerbe), bei dem du alles unter Kontrolle hast


Beide haben ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Bei Self-Publishing-Plattformen hast du zwar weniger Arbeit, aber pro Exemplar einen kleineren Gewinn. Andererseits werden bei Print on Demand nur die gekauften Exemplare gedruckt, was besser für die Umwelt und für deinen Geldbeutel ist.


Beim Eigenverlag ist die finanzielle Verantwortung hoch, da du noch mehr in Vorlage gehen musst, um eine gewisse Auflage zu drucken. Es gibt auch Mischformen, bei denen du mit eigenem Verlag trotzdem Print-on-Demand nutzt. Welche Option die beste für dich ist, kommt vor allem auf deine Ziel und auf dein Budget an.


Wusstest du, dass es im Selfpublishing mittlerweile viele Preise gibt? Und wusstest du, dass mein New Adult Fantasy Roman Perfect - Spüre die Angst für einen davon nominiert wurde? Entdecke jetzt mehr zu meinem selfpublished Superheldenroman:




Wie viel kostet Selfpublishing?


Laut Duden bedeutet das Wort „verlegen“ ursprünglich das Geld für die Produktionskosten eines Buches vorstrecken. Wenn du dein Buch selbst verlegst, musst du also die Kosten selbst tragen – und das bevor du irgendeinen Gewinn einspielst.


Wenn du über eine Self-Publishing-Plattform veröffentlichst, kostet dich die reine Veröffentlichung bei manchen Anbietern (wie Books on Demand oder Tolino Media) nicht einmal 20 €. Das klingt erstmal nach wenig, dahinter kann sich aber ein großer Berg an Kosten verbergen – je nachdem, was du eigentlich erreichen willst.


Selfpublishing: E-Book oder Print?


Veröffentlichst du dein Buch als E-Book, sparst du dir Kosten beim Cover und Druck (keine eigenen Exemplare, kein zusätzliches Print-Cover). Allerdings verpasst du damit die Chance, alle Leser*innen zu erreichen, die keinen E-Book-Reader besitzen. Daher lautet bei vielen Ratgebern die Empfehlung, dein Buch als E-Book und Taschenbuch herauszubringen. Auch ich empfehle dir diese Option – sofern du professionell veröffentlichen möchtest.


(Solltest du dein Buch „nur zum Spaß“ auf den Markt bringen und ein professionelles Aussehen verzichten wollen, ist das dein gutes Recht. Bedenke aber, dass du damit nicht dazu beiträgst, dass Selfpublisher*innen mehr Anerkennung für ihre harte Arbeit, Professionalität und Qualität bekommen.)


Aufstellung: Das kostet dich Selfpublishing


Professionell selbst zu veröffentlichen bedeutet, dass dein Buch innen und außen mindestens genauso qualitativ hochwertig sein muss wie bei einem Publikumsverlag. Dafür greifst du am besten auf professionelle, externe Dienstleister zurück.


Als Autor*in kannst du vieles auch selbst machen. Aber bei Arbeiten, die du nicht selbst verrichten kannst (z.B. Lektorat), empfehle ich dir, dafür ein Budget einzuplanen. Kostentechnisch kommt daher Folgendes auf dich zu:


  • Lektorat: unverzichtbar, durchschnittlich 6 € pro Normseite (NS à 1500 Zeichen)*

  • Korrektorat: ein gutes Plus, aber kein Muss, ab 3 € pro NS

  • Cover: unverzichtbar, sogenannte „Premades“ sind oft günstiger als individuelle Cover, Preise grob zwischen 100 - 500 € (geht aber auch höher)

  • Buchsatz: unverzichtbar, mit Programmen wie Papyrus Autor kannst du das selbst machen oder du beauftragst Externe (je nachdem: Pauschalpreis oder pro NS vergleichbar mit Korrektorat)

  • Marketing: unverzichtbar, über Social Media „gratis“ (wenn du auf Werbeanzeigen verzichtest), ABER: Berechne hier auch die gedruckten Rezensionsexemplare für Buchblogger*innen, Messebesuch/Messepräsenz, Buchtrailer, Plätze in speziellen Buchnewslettern u.v.m., dem Gesamtpreis ist daher keine Grenzen gesetzt

*So rechnest du dir grob deine Kosten für ein Lektorat aus:


Gesamtzahl der Zeichen deines Buches / 1500 = Anzahl der Normseiten

Anzahl der Normseiten x Preis pro NS = Gesamtpreis Lektorat


Beispiel:

300.000 Zeichen / 1500 = 200 Normseiten

200 x 6 € = 1200 €


Wenn wir alles zusammenrechnen, was oben als unverzichtbar gekennzeichnet ist, kommen wir auf folgende Kosten für das Selfpublishing:


1200 € (Lektorat) + 100 € (Cover) + 200 € (Buchsatz-Programm) + 500 € (Marketing: Buchexemplare, Newsletter, Werbeanzeigen etc.) = 2000 €


Lass dich bitte nicht von der Summe abschrecken: Im besten Fall holst du die Ausgaben durch den Gewinn wieder rein! Manche Summen sind auch gut investiertes Geld: Ein Lektorat hilft dir, deinen Schreibstil als Autor*in zu verbessern. Das Programm ist eine einmalige Investition, die du für etliche Bücher nutzen kannst (schreibst und veröffentlichst du 10 Bücher, kostet dich der Buchsatz nur noch 20 € pro Buch!).



Anleitung: So geht Selfpublishing Schritt für Schritt!


Puh, das war jetzt sicher viel! So ging es mir damals auch, als ich mich zu Selfpublishing umfangreich informiert habe. Was mir gefehlt hat: eine Anleitung, wann ich was wie machen soll. Und wie es so schön heißt: Was es noch nicht gibt, macht man eben selbst! (okay, ist kein Sprichwort, aber vielleicht wird es ja jetzt eins…?)


Daher folgt jetzt eine genaue Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Selfpublishing.


Hinweis: Du kannst die Schritte selbstverständlich nach Belieben/Bedarf umsortieren. Diese Anleitung hat sich aus meinen Recherchen und Erfahrungen ergeben.


Wie geht Selfpublishing? Die Anleitung:


  • Schreib dein Buch zu Ende – Betonung liegt absichtlich auf Ende, damit du dich danach in Ruhe um alle Schritte kümmern kannst (gilt besonders für das allererste Buch)

  • Definiere dein Genre und deine Ziele: Romance, Fantasy, Thriller? Willst du in Buchhandlungen? Ist dein Buch eher ein Genre-Mix oder gerade voll im Trend? Wie viele Exemplare willst du verkaufen?

  • Entscheide dich für einen Veröffentlichungsweg: Eigenverlag oder Self-Publishing-Plattform (ich empfehle dir Letzteres, so bleibst du unabhängig)

  • Entscheide dich für eine Self-Publishing-Plattform: Welche passt am besten zu deinen Zielen? Möchtest du dein Buch als E-Book UND Print anbieten? Ins Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) kommen? Auf Amazon präsent sein? Wo kaufen deine potentiellen Leser*innen ihre Bücher?

  • Marketing-Start: Je nachdem, ob du zuvor schon auf Social Media als Autor*in präsent bist, empfehle ich dir spätestens jetzt damit loszulegen (baue eine Community auf, mache deine Follower neugierig, teile Textschnipsel, erzähle von Herausforderungen etc.)

  • Suche dir ein Lektorat – ich empfehle dir, verschiedene Dienstleister*innen über ein Probelektorat zu vergleichen. Bei dem Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren findest du viele Vorschläge – oder melde dich gerne bei meiner Lektorin, Textmanufaktur Wortgewandt!

  • Gebe dein Buch ins Lektorat

  • Optional, aber empfehlenswert: Suche Testleser*innen (keine Familie, keine engen Freunde), die dir nur inhaltlich Feedback geben, während die erste Lektoratsschleife läuft (Tipp: Mache einen Suchaufruf via Social Media)

  • Falls du Testleser*innen hast: Bereite Fragen vor, überlege dir genau, was du von ihnen wissen möchtest (z.B.: Welche Charaktere sind dir sympathisch/unsympathisch und wieso? Lieblingsstelle und wieso? Allgemeine Fragen zu Genrevorlieben, nach Ende der Lektüre Rezension verfassen)

  • Überarbeite dein Buch: nach dem ersten Lektoratsdurchgang & dem Feedback deiner Testleser*innen (auch hier kannst du marketingtechnisch Ausschnitte/Feedback über Social Media teilen)

  • Optinal, falls so vereinbart: Gebe dein Buch in den 2. Durchgang

  • Optional, nach Bedarf und Budget: Suche dir ein Korrektorat (ähnlich wie beim Lektorat vorgehen)

  • Suche nach Coverdesignern: Ich empfehle dir, Angebote zu vergleichen und darauf zu achten, dass die Designer professionell sind (Geheimtipp: Frage deine Testleser*innen, wie sie sich das Cover vorstellen?)

  • Klappentext schreiben: Vergleiche dein Buch mit anderen aus dem Genre und entwerfe einen Klappentext mit relevanten Keywords, über die deine Leser*innen auf dein Buch stoßen könnten (Beispiel: Mein Roman Perfect - Spüre die Angst ist ein Superheldenroman, also habe ich im Klappentext Keywords wie "Superheld" und "Superkräfte" verwendet)

  • Überarbeite dein Buch nach dem zweiten/letzten Durchgang

  • Gebe dein Buch ans Korrektorat

  • Marketing: Suche nach Buchblogger*innen (z.B. über Social Media), die dein Buch zeitnah lesen und ihre Rezensionen auf entsprechende, wichtige Plattformen stellen (Geheimtipp: Übe keinen Druck aus, aber setze klare Regeln und Deadlines - Buchblogger*innen bekommen viele Reziexemplare und können mal den Überblick verlieren. Habe keine Scheu, zwar höflich, aber entschieden von Anfang an deine Wünsche und Erwartungen zu formulieren)

  • Kümmere dich um den Buchsatz: entweder an Externe geben oder selbst via Programm machen (wie soll dein Buch innen aussehen? Kapitelzierden? Einrückungen? Impressum, Autorenvita, Danksagung vorbereiten)

  • Überprüfe, ob du alles hast & es auch funktioniert: E-Book-Datei über E-Reader testen, und/oder PDF für den Druck hochladen/checken, dass es klappt

  • Upload: Cover und Buchinhalt auf entsprechende Self-Publishing-Plattform(en) hochladen oder an Druckerei übermitteln

  • Kontrolle: Werden die Buchdaten (Klappentext, Titel, Autorenname etc.) in den Shops richtig angezeigt? (z.B. Amazon, Hugendubel, LovelyBooks etc.)

  • Release: Kündige an, dass dein Buch jetzt erhältlich ist! Teile erste Stimmen von begeisterten Leser*innen, organisiere Leserunden u.v.m. (je nach Wunsch, Budget und Zielgruppe)

Das Marketing für dein Buch kann komplett parallel laufen, vor allem auf Social Media macht es Sinn, deine Community auf dein Buch neugierig zu machen. Weitere Tipps und Tricks verrate ich dir bald in einem neuen Blogartikel.


Ich hoffe, dir hilft dieser Überblick zum Selfpublishing für deinen Start als Autor*in. Hier findest du die Anleitung als PDF (zum Drucken), damit du Punkt für Punkt abhaken kannst.


Bis bald & viel Spaß beim Lesen, Schreiben & Veröffentlichen wünscht,

Rose-Lise

 

Leseempfehlung:

Comments


Weihnachtakion - Infos
bottom of page